Fotos: © medien & design BRÜCKNER

Orange, orange, orange - wat für en schönes Bild! Kein Wunder, denn wir sind gewissermaßen das "Vitamin C" des Kölner Karnevals: ungemein vital, aufbauendund wehrhaft im Kampf gegen den Griesgram! Nicht umsonst singt heute ganz Köln: "Loß mer jet noh Neppes jon, en Neppes krijje mer Spass."

Und wir sind eins der neun Traditionskorps im Kölner Karneval. ‐ Was das heißt? Die einfache Version: Spaß an d´r Freud´in historischen Uniformen. Doch nicht jede Gesellschaft, die ein bestimmtes Alter hat und Uniform trägt, ist automatisch ein Traditionskorps. Der Name "Traditionskorps" ist vielmehr eine Ehrenbezeichnung, die exclusiv vom Festkomitee-Präsidenten vergeben wird.

Die etwas tiefer gehende: 1902 regte der Nippeser Wirt Knäpper seine Gäste an, in Nippes eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Nach der Testveranstaltung, die alle Erwartungen übertraf, wurde 1903 die "K.G. Nippes Riehl" gegründet. Diese "firmierte" kurz darauf neu als "Große Nippeser KG".

Der Name "Bürgerwehr" geht auf die Jahre 1799 bis 1815 zurück. In dieser Zeit wurden aus Söhnen der Landbevölkerung (Nippes zählte damals zur ländlichen Umgebung von Köln) und der Bürgerschaft unter der Bezeichnung "Garde munizipal de la Ville de Cologne" Ordnungstruppen formiert. In Rückbesinnung hierauf wurde die "Große Nippeser KG" zunächst in "Närrische Bürgerwehr" und schließlich in "KKG Nippeser Bürgerwehr" umbenannt.

Der Name "Appelsinefunke" ist in liebevoll humoristischer Verballhornung als Anspielung auf die orangene Farbe unserer Uniformen entstanden. Dabei steht "Funke" als Synonym für die leuchtende (eigentlich rote) und auch nachts zu sehende Uniform der früheren Kölner Stadtsoldaten.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über die einzelnen Gremien der Gesellschaft, die meisten davon Korps, deshalb auch Korpsgesellschaft.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer Nippeser Bürgerwehr von 1903 e.V.