Wurde der Begriff „Appelsinefunke" aufgrund der Corps-Farben zunächst auch etwas spöttisch für die Mitglieder der KKG Nippeser Bürgerwehr von 1903 e. V. verwendet, so trägt das Corps diesen Spitznamen heutzutage doch mit viel Stolz. Die Gesellschaft, die in ihren Anfängen ein kleiner Vorortverein war, ist in der heutigen Zeit zu einem stolzen Corps herangewachsen.

Wenn es im Büttenmarsch der Nippeser Bürgerwehr in den ersten Zeilen heißt „Opjepass, et jitt jetz jrosse Spass", dann singen mittlerweile nahezu 370 Mitglieder diesen Marsch mit. Wer hätte sich das träumen lassen, als die Gesellschaft im Jahre 1903 unter dem Namen „Große Nippeser Karnevalsgesellschaft Närrische Bürgerwehr" als Nachfolger der 1889 gegründeten „Großen Nippeser Karnevalsgesellschaft" entstand. Im Namen bezog man sich auf die „Garde de la ville de Cologne", die bis etwa 1815 in Köln zu finden war.

Von 1903 bis zum heutigen Stand war es ein beschwerlicher Weg. Das Vereinsleben, das unter dem ersten Präsidenten Jakob Schulz begann, bestand aus regelmäßigen Treffen der Mitglieder an einem Stammtisch. Von Uniformen einer Corps-Gesellschaft träumte man damals nur. Der erste Weltkrieg brachte die erste traurige Unterbrechung in der Vereinsgeschichte.

Danach ging es dann aber mit vielen neuen Aktivitäten weiter. Bereits 1926 wurde der erste Dienstagszug durch den Stadtteil Nippes durchgeführt und 1928 gab es dann auch endlich die ersten orange-weißen Uniformen. Auch wenn von einem Corps damals noch nicht die Rede sein konnte, so unterstanden dem Wachkommandanten Jean Schwan 1931 tatsächlich schon ein Tanzmariechen und ein Tanzoffizier. Die Organisation dieses „Tanzcorps" brachte damals wohl noch keine großen logistischen Schwierigkeiten mit sich.

1937 ging die Gesellschaft aus dem Vorort Nippes erstmals im Kölner Rosenmontagszug mit, bevor die sich steigernden Aktivitäten dann durch den zweiten Weltkrieg unterbrochen wurden. Nach diesem betrüblichen Kapitel in der Geschichte Deutschlands nahm dann ein Mann die Geschichte der KKG Nippeser Bürgerwehr von 1903 e. V. in seine Hände, der für Nippes und den Kölner Karneval zu einem Begriff wurde. Willi Ball hieß dieser erste Präsident nach dem Kriege. Unter seiner Regie nahm die Gesellschaft einen enormen Aufschwung. So veranstaltete man schon 1950 erstmals wieder einen Dienstagszug nach dem Krieg und seit 1952 ging die Gesellschaft auch wieder im Kölner Rosenmontagszug mit.

1960 wurde erstmals der Straßenkarneval auf dem Wilhelmplatz in Nippes eröffnet, sogar zwei Stunden vor dem Auftakt auf dem Altermarkt. In Nippes war man halt immer schon recht ausgeschlafen. Und so durften die Nippeser 1962 erstmals in großer Uniform am Kölner Rosenmontagszug teilnehmen. Dies war zwar nur eine Ausnahme, aber der Stolz war natürlich groß und man wußte, daß es sich lohnte an der Gesellschaft zu arbeiten, bis sie auch in Köln als Corps-Gesellschaft anerkannt werden sollte.

Unter der Präsidentschaft von Hubert Platz wurde das Tambour-Corps Rath-Heumar im Jahr 1977 erstmals als fester Bestandteil bei den Auftritten des Tanzcorps verpflichtet. Und die Freunde von Rath-Heumar über zwanzig Jahren mit der Nippeser Bürgerwehr durch die Säle. 1978 stellten die Nippeser erstmals ein Kölner Dreigestirn mit dem Prinzen Heinz Landen, dem Bauern Hans Mirbach und der Jungfrau Heinz-Josef Jungverdorben.

Präsident Bert Pulheim erreichte dann auch ein paar Jahre nach seinem Amtsantritt 1979, daß die Gesellschaft von nun an regelmäßig in der großen Corps-Uniform im Kölner Rosenmontagszug mitgehen durfte.

Von 1986 bis zum Jahre 2008 präsentiert Manfred Wolff als Präsident und Kommandant die „Appelsinefunke". Die Gesellschaft ist in diesen Jahren ständig gewachsen und hat mit ihrer schmucken Wache nicht nur in Nippes einen guten Namen. 1993 durfte man ein zweites Mal ein Kölner Dreigestirn stellen. Mit dem „singenden" Prinzen Wilfried Junggeburth, dem Bauern Karl Petry, der „titschenden" Jungfrau Arthur Tybussek und dem Lied „Eimol Prinz zo sin" war die Nippeser Bürgerwehr dann tatsächlich in aller Munde.

Im Jahre 1996 wurde der Kinderprinz im Kölner Kinderdreigestirn, Michael Gerhold, durch unsere Gesellschaft gestellt. Und im Jahr 2001 konnten wir den Kinderbauern im Kinderdreigestirn mit Michael Eschweiler stellen.

Heute besteht die Gesellschaft aus vier Corps-Teilen sowie dem 2009 gegründeten Reitercorps. Die Wache, also das aktive Tanzcorps, ist ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft, repräsentiert sie doch die KKG Nippeser Bürgerwehr mit schmissigen Tänzen bei Auftritten, die sich sehen lassen können. Weitere Corps-Teile sind die beiden fördernden Gremien Senat und Corps á la Suite, die dafür sorgen, dass die Kassen klingeln und dass sich die Kosten einer so großen Organisation auch tragen lassen. Und schließlich bildet das Reservecorps den vierten Bestandteil der Gesellschaft. Hier sind die Mitglieder untergebracht, denen zwar die Zeit für das aktive Corps fehlt, die aber dennoch bei vielen Gelegenheiten mitarbeiten möchten. Das in 2009 gegründete Reitercorps steht auch Damen offen und die derzeit aktiven Damen und Herren wollen die "Reiterei" fest in unserer Gesellschaft etablieren

Arbeit gibt es das ganze Jahr über zur Genüge, denn das Leben der Nippeser Bürgerwehr findet nicht nur zu Karneval statt. Es wird das ganze Jahr über Feste wie Sommerfest, Herbstball oder die Weihnachtsfeiern veranstaltet. Natürlich werden auch Fahrten organisiert. Herrentouren gehören ebenso in das Programm wie Familienfahrten, die die Gesellschaft schon in die verschiedensten Städte der Welt geführt haben. So haben die Mitglieder der Nippeser Bürgerwehr nach einem Auftritt in Spanien auch Berlin, Paris und zu guter letzt im Jahr 1998 New York besucht, wo man mit großem Erfolg an der Steubenparade teilnahm. Die letze große Reise führte nach China so dass unserer Mitglieder nach China Australien, so dass wir nunmehr nach der beeindruckenden Tour nach Australien auch das „Reich der Mitte“ zu unseren Zielen zählen können.

Alle fünf Corps-Teile gemeinsam bilden die Kölner KG Nippeser Bürgerwehr von 1903 e.V. und sind mit Stolz dabei, wenn es heißt „Appelsinefunke, opjepass!"

Besonders stolz sind wir natürlich seit dem 23. Februar 2001. An diesem Tag wurde unsere Gesellschaft im Rahmen unserer Prunk- und Kostümsitzung im Dorint Kongress Hotel Köln durch den Präsidenten des Festkomitees Kölner Karneval, Hans-Horst Engels, zum Traditions-Corps ernannt. Diese Ernennung war natürlich ein ganz besonderer Höhepunkt in der über 100-jährigen Geschichte der KKG Nippeser Bürgerwehr 1903 e. V.

Zur großen Jubiläums-Session zum 100-jährigen Bestehen der Gesellschaft gab es viele Aktivitäten in der Nippeser Bürgerwehr. Im Kölner Gürzenich wurde ein Jubiläums-Appell gefeiert, der seines gleichen noch sucht. 900 geladene Gäste erlebten eine besondere Sternstunde des Kölner Karnevals. Später im Jahr gab es dann auch noch ein großes Volksfest für die Nippeser Bürgerwehr. Auch ein Jubiläumsbuch mit dem Titel „Janz Neppes fiert" wurde veröffentlicht und berichtet in Auszügen über 100 Jahre Nippeser Bürgerwehr und Nippes. Und als Höhepunkt der Session durfte unsere Gesellschaft zum dritten Mal in ihrer Geschichte ein Kölner Dreigestirn stellen. Prinz Dietmar I. (Dietmar Broicher), Bauer Manfred (Manfred Bergfelder) und Jungfrau Mareike (Dr. Markus Beckers) bildeten das Kölner Dreigestirn der Session 2003 und begeisterten das Publikum in über 400 Auftritten.

Nach dem Rücktritt von Manfred Wolff in Jahre 2008 wurde Helmut Schmidt zum Präsidenten unserer Gesellschaft gewählt. Nach einigen Turbulenzen trat Helmut Schmidt bereits Ende 2008 von seiner Position zurück und die Session 2008/2009 wurde unter der Leitung von Geschäftsführer Alfred Kröll ohne Präsidenten absolviert. Auf der 2. Prunksitzung der Session 2008/2009 wurde Manfred Wolff nach über 20 jähriger Präsidentschaft zum Ehrenpräsidenten unserer Gesellschaft ernannt.Manfred Wolff hat die Geschicke unserer Gesellschaft über 20 Jahre gelenkt und geprägt. Viele der oben beschriebenen Errungenschaften und Veranstaltungen sind seiner Ideenvielfalt zu verdanken. Gemeinsam mit seinem langjährigen kongenialen Geschäftsführer Alfred Kröll und vielen weiteren Mitstreitern, hat er maßgeblich dazu beigetragen unsere Gesellschaft zu dem zu entwickeln, was sie heute ist.

Ihm verdanken wir unter anderen die Verleihung des „Goldenen Kappes“ an Künstler die sich um sogenannten „höheren Blödsinn“ verdient gemacht haben. Zahlreiche Künstler freuen sich über diese Auszeichnung, die im mittlerweile zum Stammquartier gewordenen Brauhaus, zum „Golde Kappes“ verliehen wird. Besonders amüsant ist hierbei, dass der jeweilige Vorgänger die Laudation auf den neuen Preisträger halten muss.

Seit dem 18.05.2009 ist der Prinz unseres Dreigestirns 2003 Dietmar Broicher der, mit überwältigender Mehrheit gewählte, neue Präsident der Nippeser Bürgerwehr. Dietmar Broicher, intern liebevoll "Didi" genannt, setzte die Tradition seiner Vorgänger nahtlos fort.

Unter seiner Leitung und Federführung wurde ein eigener neuer, in Köln einzigartiger, Festwagen wurde im Rosenmontagszug etabliert und die Leitung unserer Sitzungen absolviert er stets mit viel Charme und Humor.

Im Juni 2009 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit Ehrenpräsident Manfred Wolff und im Dezember 2009 ging auch unserer Ehrensenatspräsident Dr. Fritz Gläser von uns.

Seit Gründung unserer Reitercorps erfreut sich dieses Gremien einer sich stets steigernden Beliebtheit sowie eines großen Zulauf. Es entwickelt sich unter der Leitung von Reitercorpskommandant Markus Klaeser nachhaltig und sehr positiv.

Auch außerhalb des närrischen Treibens zeugen Turniersiege und gute Platzierungen vom Können unserer aktiven Reiter.

In der Tradition unseres vaterstädtischen Festes fest verwurzelt, ist die Nippeser Bürgerwehr jedoch für Neuerungen stets offen und unser Internet-Auftritt sowie unsere Präsenz in den sozialen Medien sind hierfür ein klarer Beweis. Immer aktuell und mit vielen nützlichen Informationen sind diese immer einen „Klick“ wert.

Zeitgemäß wie die Nippeser Bürgerwehr ist haben sich einige Dinge geändert. Der etwas in die Jahre gekommenen Senats bzw. Gesellschaftsball wurde durch eine zeitgemäße „Gesellschaftsparty“ ersetzt. Hier wird jeder Altersklasse etwas geboten und der Zuspruch war von der ersten Veranstaltung an immens. Nach vielen Jahren in der Wolkenburg findet diese Veranstaltung im Jahre 2015 erstmalig im Wartesaal im Herzen von Köln statt.

Die Jubiläumssession 2014 bedeutete 111 Jahre Nippeser Bürgerwehr und zahlreiche Veranstaltungen verliehen dieser Session einen besonderen Glanz. Unvergessen bleibt hier der Sternmarsch aller Kölner Traditionscorps auf und über die Neußer Strasse bis zur Bühne in der Nähe des Stammquartier „Em Golde Kappes“.

Erstmalig veranstalte unsere Gesellschaft im Jubiläumsjahr eine Party in den Katakomben der Brauhaus Früh am Dom. Bei zivilen Preisen und deutlichen „angerocktem“ Programm feierten viele Mitglieder und Freunde – insbesondere in der „werberelevanten Zielgruppe“ bis in den frühen Morgen. Diese Party wird nunmehr mit großem Erfolg jedes Jahr veranstaltet.

Im Oktober 2014 trat unser Präsident Dietmar Broicher von seinem Amt als Präsident zurück und in großer Einmütigkeit wurde die Jungfrau des Jahres 1993 Artur(a) Tybussek zum neuen Präsidenten der Nippeser Bürgerwehr gewählt. Dietmar Broicher ist weiterhin in verschiedenen Funktionen aktiv und bleibt insbesondere als Leiter unserer Sitzungen erhalten.