Der Start in die Jubiläumssession sollte zu etwas Besonderem werden. Anders sollte er sein und dabei helfen, anderen Gutes zu tun.

Und es war in der Tat ein mehr als gelungener Start in die 111. Session, die der KKG Nippeser Bürgerwehr von 1903 e. V. in der Kulturkirche Köln-Nippes eröffnete. Die „Appelsinefunke“, wie man die Gesellschaft in Köln auch nennt, hatten zu ihrer Benefizveranstaltung eine Reihe namhafter Kölner Künstler eingeladen, die an diesem Abend in großer Zahl erschienen. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Thomas Diederich von der Kulturkirche Köln übernahm Präsident Dietmar „Didi“ Broicher das Wort, um durch das Programm zu führen. Hans-Josef Mies, Felddiakon der Gesellschaft, hielt die Festrede, in der er auf amüsante Art vom Leben und den Aktivitäten in den verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu berichten wusste und zu der Schlussfolgerung kam, die KKG Nippeser Bürgerwehr sei eine stolze Gesellschaft. Zum Start in den Abend luden „De Neppeser“ zum Mitsingen ein. Danach begeisterte Jupp Menth als „Ne kölsche Schutzmann“ die ausverkaufte Kulturkirche mit einer sensationellen Rede, in der er über die Politik, die Kirche und die Stadt Köln in seiner typischen kölschen Art alles das sagte, was schon lange einmal gesagt werden musste.

In der Pause konnten die Gäste „lecker Kölsch“ genießen, um sich anschließend warmzuschunkeln bei der Musik der Micky-Brühl-Band, bevor erst Martin Schopps und danach Kasalla zum Finale die Bühne stürmten.

Es war ein herrlicher Abend und ein gelungener Auftakt für die neue Session, an dem die Gäste viel Spaß hatten und durch den Kauf ihrer Eintrittskarten noch Guten tun konnten. Denn der Erlös der Veranstaltung geht als Spende an das Heilig Geist-Krankenhaus Köln, Abteilung Kinderurologie, und an das Universitätsklinikum Köln, Abteilung Kinderkrebsforschung. Wir danken allen unseren Gästen und freuen uns auf eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Veranstaltung.