Auf der Rennbahn in Köln-Weidenpesch fand am Montag, dem 27. Oktober 2014, die Generalversammlung des KKG Nippeser Bürgerwehr von 1903 e. V. statt. Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung zur diesjährigen Generalversammlung gefolgt und schon früh waren alle Plätze belegt. Auf der Tagesordnung standen zunächst die üblichen Punkte: die Gedenkminute für alle Verstorbenen, die Jahresberichte der Wache, des Senats, des Corps à la suite, des Reitercorps, des Geschäftsführers und des Schatzmeisters, der Bericht der Kassenprüfer sowie die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig. Vorgestellt wurde an diesem Abend auch Christina Pohl als neue Tanzmarie der Gesellschaft.

Durch den angekündigten Rücktritt des bisherigen Präsidenten Dietmar „Didi“ Broicher war der Tagesordnung allerdings kürzlich ein wichtiger Punkt hinzugefügt worden. Dietmar „Didi“ Broicher hatte vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass er bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung das Amt des Präsidenten niederlegen würde, der Gesellschaft aber als Sitzungsleiter und Organisator des Rosenmontagswagens sowie für andere wichtige Aufgaben weiterhin zur Verfügung stehe.

Nach seinen Abschlussworten an die Mitglieder wurde  der scheidende Präsident mit langer standing ovation verabschiedet.

Nach offenen und harmonisch verlaufenen Gesprächen hatte der Vorstand sich einmütig entschlossen, der Mitgliederversammlung Artur Tybussek als neuen Präsidenten vorzuschlagen. Als Jungfrau „Artura“ war Artur Tybussek 1993 im Kölner Dreigestirn gemeinsam mit Wicky Junggeburth als Prinz und Karl Petry als Bauer bekannt geworden.

Bei seiner Wahl zum neuen Präsidenten der Nippeser Bürgerwehr wurde Artur Tybussek einstimmig zum Präsidenten gewählt und übernahm die Versammlungsleitung für den restlichen Abend als erste Amtshandlung. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses war Dietmar „Didi“ Broicher als Erster zur Stelle, um seinem Nachfolger zu gratulieren und ihm alles Gute für seine neue Aufgabe zu wünschen. Vorstand und erweiterter Vorstand führen ihre Arbeit unverändert fort. Bei der nächsten Generalversammlung im Jahr 2015 stehen turnusgemäß Neuwahlen für den gesamten Vorstand auf der Tagesordnung.

Wie KKG-Pressesprecher Erich Ströbel betont, ist die Nippeser Bürgerwehr durch diese interne Veränderung noch besser aufgestellt und kann sich weiterhin mit ganzer Kraft der Pflege des Brauchtums im Kölner Karneval widmen. Die Mitglieder des Traditionskorps freuen sich nun gemeinsam auf die 112. Session in ihrer Vereinsgeschichte.