Rund 150 Appelsinefunke mit Regimentskapelle und sechs Reitern, inkludiert Amazonen des Reiterkorps machten sich mit leichter Verspätung auf den Weg vom Eigelstein nach Nippes, geradeaus die Neusser Straße runter bis der Goldene Kappes erreicht war. Mit dabei auch immer der ein oder andere Nippeser Veedelsverein. Man trifft sich am frühen Abend am Kölsche Boor, der ein oder andere nimmt dort eine Wegzehrung in flüssiger Form um den „Gewaltmarsch" Richtung Norden auch unverdurstet zu überstehen.

 

Neu in diesem Jahr waren die Herren die mit Pappkartons durch die Reihen schritten und orangene Pappnasen verteilten. Das waren aber nicht einfach nur ordinäre Stücke, sondern alle waren mit dem Kosenamen des Nippeser Traditionskorps bedruckt: Appelsinefunke Die zweite Neuerung in diesem Jahr, schon gestern gab es den neuen Damenorden der Nippeser Bürgerwehr. Gerhard Düren, Geschäftsführer der Appelsinefunke: „Wir haben uns dafür entschieden so früh den Damenorden aufzulegen, damit die Herren ein schönes Weihnachtsgeschenk für ihre Liebsten haben und diese schon jetzt dafür entschädigt werden, wenn die bessere Hälfte wieder viel mit ihrem Korps auf Tour sind".

Als die kölsche Polizei dann doch noch kam, ging es los und auf der Neusser Straße machte Bürgerwehr mit ihrem Fackelzug einen staatsen Eindruck mit Fackeln, Musik und einem rund 250 Meter langen Zug.

Fotos: report-k