GeschäftsstelleHallo liebe Freunde der Nippeser Bürgerwehr, hallo liebe Mitglieder der Appelsinefunke,

es war an der Zeit, auch das Äußere unserer Geschäftsstelle einmal neu zu gestalten.

Wir hoffen das diese Fenster, in ihrer neuen Form, bei unseren Mitgliedern und auch der Bevölkerung, Anklang finden.

Von dieser Stelle aus VIELEN DANK an ALLE, die uns bei dieser Neu - Gestaltung unterstützt haben.

AppelsinefunkepartyWir Appelsinefunke haben wieder einmal gezeigt, wie viel Spaß gemeinsames Feiern machen kann: ca. 350 Mitglieder, Freunde, Freundes-Freunde und Angehörige haben es zur Musik von „Los Rockos" schon ordentlich krachen lassen, um anschließend zum Mix von DJ Hans Birkholz und Saxophonist Christian Hembach die Tanzfläche bis Morgens um Fünf (fast) nicht mehr zu verlassen.

Goldener Kappes 2011Seit dem Jahr 2000 verleiht die Nippeser Bürgerwehr an verdiente Karnevalisten den Goldenen Kappes. Im Jahr 2011 ging die Auszeichnung an Bernd Stelter

Rund 150 Appelsinefunke mit Regimentskapelle und sechs Reitern, inkludiert Amazonen des Reiterkorps machten sich mit leichter Verspätung auf den Weg vom Eigelstein nach Nippes, geradeaus die Neusser Straße runter bis der Goldene Kappes erreicht war. Mit dabei auch immer der ein oder andere Nippeser Veedelsverein. Man trifft sich am frühen Abend am Kölsche Boor, der ein oder andere nimmt dort eine Wegzehrung in flüssiger Form um den „Gewaltmarsch" Richtung Norden auch unverdurstet zu überstehen.

Auf Einladung der Roten Funken an alle Traditionscorps im Kölschen Fasteleer machten sich auch unsere Corpskameraden Wilfried Lambrechts, Philipp Jungen, Thomas Keggenhoff und Michael Irmer zwei Wochen vor Rosenmontag früh morgens in die Weyerstraße am Barbarossaplatz auf.

VerleihungIn den frühren Nachmittagsstunden eines verregneten Sonntages, wurde nach langem spannendem Schießwettkampf unser Wachemitglied Günter Förster der neue Bürgerwehrschützenkönig.

Auf der diesjährigen Hauptversammlung des Senats am 1. September 2011 hat der bisherige Geschäftsführer, Eugen Kerkfeld, sein Amt aus Altersgründen niedergelegt.